Oh … Olympia!

Geschrieben von Volker am in Allgemein

Die Olympischen Winterspiele in Sotschi wurden am 07.02.2014 mit dem Entzünden des Olympischen Feuers eröffnet. Gleichzeitig entfachte die Aktivistengruppe „ENOUGH is ENOUGH“ die Regenbogenflamme am Potsdamer Platz in Berlin. Wie in Russland brennt diese während der ganzen Spiele. Damit wird ein Zeichen speziell gegen Homophobie in Russland gesetzt.

In Russland stehen Beleidigungen, Mobbing sowie aggressive Übergriffe gegenüber Homosexuellen an der Tagesordnung. Medien, die positiv über Homosexuelle berichten, droht eine Zwangsschließung von drei Monaten. Sich neutral oder positiv zu Homosexualität gegenüber Kindern zu äußern, kann mit einer Geldstrafe von bis zu 2.500 Euro bestraft werden. Organisationen und Firmen zahlen sogar bis zu 25.000 Euro. Ausländer können verhaftet und des Landes verwiesen werden.
„Es ist erschreckend und traurig zugleich, was sich in Russland abspielt. Ich finde es richtig und gut, dass Zeichen gegen Homophobie, speziell in Russland, gesetzt werden. Wir können und dürfen nicht weiter tatenlos zuschauen, wie homosexuelle Menschen jeden Tag Angst haben müssen, geoutet oder „entdeckt“ zu werden. Ich hoffe, dass die Regenbogenflamme nicht das einzige Zeichen sein wird“, so Kai – Uwe Diel für die Duisburger Schwusos.

 

Trackback von deiner Website.